Haarausfall und Haarpflege

Der Blog zum Thema Haarausfall und Haarpflegemittel

Home

Können Haarwuchsmittel eine Haartransplantation ersetzen

Haarwuchsmittel Titelbild

Haarwuchsmittel versprechen Lösungen für Haarprobleme wie Geheimratsecken, Glatzenbildung und dünne Haare. Solche Mittel sind z. B. Laserbürste, Schaum, Shampoo, Haarserum, Tabletten, Stammzellentherapie u. a., die mindestens einen bis ein paar Monate lang angewandt werden müssen. Diese Therapien versprechen allerdings nicht bei allen Haut- und Haartypen eine Wirkung. Und ihre Nutzung muss regelmäßig sein, sonst lässt ihre Wirkung nach.

Der Versuch die Haare mit modernen Präparaten auf Vordermann zu bringen funktioniert also nicht immer. Haarausfall beruht manchmal auf nicht kontrollierbaren Faktoren, wie z. B. Hormonschwankungen, Genetik oder medizinischer Behandlung. Das bedeutet aber nicht, Sie müssen mit einer Glatze oder mit Haarausfall leben. Würden Sie mit einem Arzt über Haarausfall sprechen, verschreibt er Ihnen vielleicht die rezeptfreien Haarwuchsmittel, die helfen können.

Was sind Haarwuchsmittel?

Die Mittel sollten den Haarwuchs kräftigen und für ein volles Haar helfen. Sowohl Frauen als auch Männer, die Haarprobleme wie z. B. Haarverlust haben, probieren diese Produkte mit der Hoffnung, durch sie ihre Haarpracht wieder zu bekommen. Für die Herstellung der Präparate werden diverse Wirkstoffe benutzt. Dabei taucht die Frage auf, welche von ihnen tatsächlich helfen. Sie können auf chemische Wirksubstanzen zurückgreifen oder ebenso Wirkstoffe von der Natur probieren.

Bevor man ein solches Haarwuchsmittel ausprobiert, sollte man die Ursache vom eigenen Haarproblem kennen. Denn es gibt viele Ursachen, die möglich sind: Fehlernährung, Stress, Hormonstörung, Schilddrüsenprobleme, Erkrankungen der Verdauung, Belastungen durch Schadstoffe oder Medikamente und mechanische Gründe.

Wie wirken die Mittel?

Wie wirken HaarwuchsmittelWir besprechen hier 5 diverse Haarwuchsmittel. Die Laserbürste z. B. wirkt durch ihre Lasertechnologie, ihr Infrarotlicht und ihre Vibration. Dadurch werden die Zellen der Kopfhaut stimuliert und die Haarfollikeln genährt, damit neue Haare wachsen können. Der Haarwuchsschaum soll direkt auf die Kopfhaut aufgetragen werden und so den Haarausfall an den Wurzeln stoppen. Man nimmt eine kleine Menge in die Hand und verteilt sie in die Haarwurzeln.

Der Wirkstoff davon ist Minoxidil. Es gibt auch Shampoos, die man für das regelmäßige Haarwaschen nutzt. Sie sind kombiniert mit einer Spülung und einem Schaum. Das Haarserum wirkt durch den Wirkstoff Thiocyanat. Täglich trägt man es durch einen Applikator auf die Haare auf und massiert es ein. Die Tabletten wirken durch ihre Wirkstoffe (wie z. B. Minoxidil) und werden ebenfalls täglich eingenommen. Die Stammzellentherapie ist jung und nutzt bisher das Herstellen von Haarfollikeln.

Gibt es offizielle Belege für die Wirksamkeit von Haarwuchsmitteln?

Es gibt manche Haarwuchsmittel, die wissenschaftlich als Hilfsmittel gegen Haarausfall bewiesen sind. Das ist z. B. Haarserum oder Schaum (auf der Basis von Minoxidil). Als effektiv haben sich auch orale Mittel wie Tabletten bewiesen, und sie wirken noch aggressiver im Vergleich zu den anderen Mitteln. Deswegen muss man beachten, dass Nebenwirkungen bei der Anwendung der Tablette auftreten können. Minoxidil kann bei sensiblen Hauttypen zu Juckreiz und Ausschlag führen. Allergische Reaktionen oder Gesichtsschwellungen (Angioödem) müssen sofort unbedingt einem Arzt mitgeteilt werden.

Welche Wirkstoffe gibt es?

Alfatradiol: Unsere Haarentstehungszellen werden durch das Haarwuchsmittel Alfatradiol zur höheren Vermehrungsaktivität angeregt. Der Wirkstoff hemmt zudem die Testosteron-5-alpha-Reduktase (Enzym), welche das Testosteron (auch bei Damen) in die aktive Form transformiert. Die aktive Form hemmt die Haarwurzeln.

Biotin: Viele Menschen berichten wirklich von einer positiven Wirkung auf ihre Haare von Biotin. Jedoch gibt es noch keine wissenschaftlichen Studien mit Testpersonen, die gesund sind.

Minoxidil: Seine biologische Wirkung entsteht durch die Umwandlung in unserem Stoffwechsel vom Hormon Testosteron in das Derivat Dihydrotestosteron (DHT). Der letzte ist also wesentlich für Haarausfall verantwortlich. Denn die Haarfollikel reagieren in unserer Kopfhaut empfindlich auf diese Substanz. Das hat den Haarausfall zur Folge.

Zink: Bei Zinkmangel muss man auf die Zinkzufuhr achten, und diese eventuell durch Ernährungsergänzung beheben. Denn Zink hält die Kopfhaut gesund, beruhigt unser Immunsystem, und hemmt die Bildung von DHT.

Können Haarwuchsmittel eine Haartransplantation ersetzen?

Haarwuchsmittel und besonders solche, die mittlerweile wissenschaftlich als effektiv bewiesen sind, können eine Haartransplantation ersetzen. Eine Transplantation ist teurer, dagegen aber hält sie das ganze Leben lang.

Welche Möglichkeiten gibt es noch?

Haarwuchsmittel sind nicht die einzige Alternative zu Haartransplantation. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeiten: Immunbehandlung, Microneedling, Laserbehandlung. Zudem gibt es viel Forschung und etliche neue Ergebnisse und Produkte für einen besseren Haarwuchs.

Immunbehandlung

Sie ist ein effektives Haarwuchsmittel bei einem kreisrunden Ausfall. Bei äußerlicher Anwendung der Immuntherapie wird eine Tinktur auf die Kopfhaut auf die Stellen des Ausfalls aufgetragen. Anwendung und Dosierung übernimmt ein Arzt.

Microneedling

MicroneedlingMicroneedling ist ein anderes Haarwuchsmittel. Dabei fügt man der Kopfhaut durch Micro Needling viele kleine Verletzungen zu. Diese wirken sich positiv auf Haardicke, Haarwachstum und Verdichtung aus.

Laserbehandlung

Bei diesem Haarwuchsmittel geht es um Low-Level-Lasertherapie – ebenso Kaltlasertherapie und Rotlichttherapie genannt. Sie nutzt Photonen, die ins Kopfhautgewebe eingestrahlt werden. Diese werden von den schwachen Zellen aufgenommen, und fördern somit das Haarwachstum.

Schlusswort

Haarwuchsmittel gibt es viele, und sie werden sich sicherlich mit der Zeit und der Entwicklung der jeweiligen Hochtechnologie vermehren. Ob man sich dafür oder für eine Haartransplantation entscheidet, können auch Faktoren wie verfügbares Geld und Alter eine Rolle spielen. Mittel, die den Haarwachstum anregen als weniger invasive Anwendung haben gewiss ihre Vorteile. Man kann auch die Ergebnisse der Anwendung durch eine Haaranalyse medizinisch testen. Ein Nachteil der Haarwuchsmittel ist deren nötige regelmäßige Anwendung.

10 Tipps für schöne Haare

Schöne Haare zu haben ist der Traum vieler Frauen. Gesunde, kraftvolle und glänzende Haare sind maßgeblich für das äußere Erscheinungsbild und sticht anderen sofort ins Auge wenn sie uns sehen. Dagegen sind kaputte, trockene und spröde Haare ein Anzeichen dafür, dass die Haare nicht genug gepflegt werden. Fragen Sie sich auch, wie es Schauspielerinnen und Models schaffen, so glänzend lange Haare zu bekommen, wie es im Fernsehen und in Zeitschriften zu sehen ist ? Wir zeigen Ihnen 10 hilfreiche Tipps, mit denen auch Sie garantiert schöne Haare bekommen werden.

Tipp 1: Schöne Haare durch die richtige Pflege

Die richtige Pflege ist einer der wichtigsten Punkte, um lange, glänzende Haare zu bekommen. Dies gelingt mit den richtigen Shampoos, Spülungen und Kuren. Natürlich dürfen die Haare auch nicht überpflegt werden. Denn das würde sich nicht mehr positiv, sondern eher negativ auf die Haare auswirken. Durch ein Überpflegen der Haare würden diese austrocknen und die Struktur könnte geschädigt werden. Daher ist es wichtig, ein gesundes Mittelmaß zu finden und nicht zu viele Produkte auf einmal zu verwenden.

Shampoo: Das richtige Shampoo trägt auch dazu bei, schöne Haare zu bekommen. Dieses zu finden ist aber manchmal gar nicht so einfach. Bei der Wahl des Shampoos ist es wichtig, auf Ihre eigene Kopfhaut zu achten. Dabei können Sie ausprobieren, welches Shampoo Sie besonders gut oder gar nicht vertragen. Auch es ist hilfreich, sich die Inhaltsstoffe des Shampoos einmal genau durchzulesen.

Spülung: Um geschmeidige, glänzende, Haare zu bekommen ist es unerlässlich, eine Spülung nach dem shamponieren zu verwenden. Eine Spülung macht Ihre Haare weich, sodass sie leicht kämmbar werden. Dadurch werden beim Bürsten nicht mehr so viele Haare rausgerissen, sodass Sie insgesamt fülligere Haare bekommen werden.

Haarkur: Außerdem sollte 2-3x die Woche eine Haarkur verwendet werden. Im Vergleich zu einer Spülung, die rausgewaschen wird, verbleibt eine Haarkur in Ihren Haaren und wird nicht rausgewaschen. Dadurch werden die Haare noch einmal stärker gepflegt, als durch eine Spülung allein. Das Verwenden einer Haarkur ist sehr wichtig für schöne Haare.

Tipp 2: Regelmäßig Spitzen schneiden

Regelmäßig Spitzen schneidenAußerdem empfehlen wir Ihnen, sich regelmäßig die Spitzen schneiden zu lassen. Denn spröde und trockene Splissenden sehen ungepflegt, unschön und ungesund aus. Durch regelmäßiges Spitzen schneiden werden auch die Haarenden gesund, indem der kaputte Teil einfach abgeschnitten wird. Ob Sie sich monatlich, oder alle drei Monaten die Spitzen schneiden lassen, bleibt Ihnen überlassen. Ein größeres Intervall sollte aber vermieden werden, um schöne Haare zu bekommen.

Tipp 3: Schöne Haare durch das richtige Styling

In Sachen Styling ist Vorsicht geboten. Natürlich möchten wir uns morgens nach dem Aufstehen die Haare zu einer schicken Frisur stylen. Allerdings ist auf die Häufigkeit des Benutzens von Haarspray und Haarschaum zu achten. Denn diese Stylingprodukte beanspruchen die Haare. Auch enorme Hitze durch Föhnen, Glätten oder Locken schädigt das Haar. Daher sollten Sie diese Produke und Stylinggeräte nicht zu oft benutzen, um schöne Haare zu bekommen.

Tipp 4: Ausgewogene und gesunde Ernährung

Für schöne Haare ist auch eine ausgewogene und gesunde Ernährung unerlässlich. Sie hilft, das Haar zu kräftigen und gesund zu machen. Dabei helfen Lebensmittel, welche Eiweiß, Spurenelemente und Vitamine enthalten. Diese Nährstoffe sind nicht nur für unsere Gesundheit, sondern auch für unsere Haut und Haare wichtig.

Eiweiß: Eiweiß enthält wichtige Proteine, welche zur Kollagenbildung beitragen. Je älter wir werden, umso weniger Kollagen bildet unser Körper. Dies wirkt sich auch auf die Haare aus, die brüchtig und trocken werden. Daher hilft der Eiweißkonsum, um einen Schutzmantel für die Haare zu bilden.

Spurenelemente: Auch Spurenelemente tragen zu einem gesunden Haarwachstum bei und sind unerlässlich für schöne Haare. Ohne sie kann es zu Haarausfall oder zu einer Störung im Haarwachsum kommen.

Vitamine: Achten Sie auch unbedingt darauf, dass Sie genügend Lebensmittel zu sich nehmen, die reich an Vitaminen sind. Besonders die B-Vitamine, die Biotin enthalten, erhöhen den Haarwuchs und sorgen für gesunde Haare. Biotine sind zum Beispiel in Eigelb, Haferflocken und Nüssen enthalten.

Tipp 5: Kopfhaut-Massagen für schöne Haare

Gönnen Sie sich auch zwischendurch eine kleine Auszeit mit einer Kopfhaut-Massage. Diese hat nicht nur einen wohltuhenden Effekt, sondern regt daneben auch das Haarwachstum an. Drücken Sie Ihre Finger einfach kreisförmig mit einem sanften Druck auf den Kopf. Dadurch werden die Nervenenden und Blutgefäße stimuliert.

Tipp 6: Haare sanft trocknen

Ein weiterer sinnvoller Tipp für schöne Haare besteht darin, die Haare sanft zu trocknen. Vermeiden Sie daher nach dem Haare waschen ein starkes hin und her rubbeln mit einem Handtuch, sondern versuchen Sie stattdessen die Haare nur sanft und schonend trocken zu drücken. Dadurch wird die Haaroberfläche nicht so sehr beansprucht und aufgeraut.

Tipp 7: Schöne Haare durch die richtigen Haargummis

Um schöne Haare zu bekommen helfen auch die richtigen Haargummis. Am schonensten für die Haare sind sehr breite Haargummis. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Haargummis kein Verbindungsstück aus Metall enthalten. Denn durch dieses kleine Metallstück kommt es zu Bruchstellen an den Haaren.

Tipp 8: Verzicht auf tägliche Haarwäsche

Versuchen Sie es auch zu vermeiden, ihre Haare täglich zu waschen. Denn durch die tägliche Haarwäsche werden die Haare und auch die Kopfhaut trocken.

Tipp 9: Die richtige Bürste für schöne Haare

Die richtige Bürste für schöne HaareSchließlich ist die richtige Haarbürste unerlässlich für schöne Haare. Besonders schonend sind Haarbürsten mit stabilen Kunststoffborsten und weichen Wildschweinborsten. Durch die Benutzung dieser Haarbürsten wird vermieden, dass viele Haarsträhnen beim Kämmen herausgerissen werden.

Tipp 10: Das richtige Kopfkissen

Es ist kaum zu glauben, aber auch die Auswahl des Kopfkissenbezuges macht sich auf schöne Haare bemerkbar. Wir empfehlen Ihnen Satin-Kissenbezüge. Denn durch die glatte Oberfläche wird das Haar nicht aufgeraut und geföhntes Haar bleibt länger in Form. Im Gegensatz dazu saugen Kissenbezüge aus Baumwolle die Feuchtigkeit der Haare auf und lassen sie somit am nächsten Tag trocken aussehen.

Schlusswort

Jetzt haben wir Ihnen zahlreiche Tipps und Tricks an die Hand gegeben, was Sie tun müssen, um schöne Haare zu bekommen. Eines gilt es dennoch zu beachten: erste Resultate sind nicht zwangsläufig nach der ersten Anwendung zu sehen. Manchmal braucht es auch ein paar Tage oder Wochen, bis erste Ergebnisse erzielt werden können und sich die Haarstruktur verändert. Schließlich müssen sich die Haare erst einmal an die neue Pflege gewöhnen. Um diese Tipps anzuwenden, brauchen Sie auch nicht viel Geld auszugeben.

Wie gezeigt wurde, sind es manchmal nur ein paar Kleinigkeiten, die geändert werden müssen, um schöne Haare zu bekommen. Sie werden sich über die Erfolge freuen und sicherlich von anderen auf Ihre schönen Haare angesprochen werden.

Haarwachstum anregen – Was hilft wirklich?

Haarwachstum anregen Titelbild

Es existieren verschiedene Möglichkeiten, die Haarwachstum anregen. Eine schöne Frisur und volles Haar sind für viele eine Art Visitenkarte. Die Attraktivität und die Wirkung des äußeren Erscheinungsbildes sind für viele Menschen die Grundvoraussetzung für ein selbstbewusstes Auftreten. Nur wer mit seinem Äußeren zufrieden ist, kann Selbstvertrauen entwickeln und dadurch im Berufsleben erfolgreich bleiben oder weiterkommen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie ihr Haarwachstum anregen können und wie das Haarwachstum funktioniert.

Wie funktioniert das Haarwachstum?

Um zu verstehen, wie man Haarwachstum anregen kann, ist es wichtig, das Haarwachstum zu untersuchen. Das Haarwachstum erfolgt in mehreren Phasen. In der ersten Phase befinden sich die Haare im Wachstum. Sie werden in der Haarwurzel (Follikel) gebildet und werden mit der Zeit länger und kräftiger. Circa 85 Prozent aller Haare auf dem Körper befinden sich in der Wachstumsphase, die zwischen 2 bis 6 Jahren andauert.

Die zweite Phase ist die sogenannte Übergangsphase. Die Haare werden von der Haarwurzel abgetrennt. Diese Phase dauert etwa 3 bis 4 Wochen an. In der letzten Phase werden die Haare vollständig von der Haarwurzel getrennt und jetzt nicht mehr weiter mit Nährstoffen versorgt. Die Haare fallen in dieser Phase in einem Zeitraum von etwa 3 bis 5 Monaten aus. Die zurückgebliebene Haarwurzel beginnt im Normalfall mit neuem Haarwachstum.

Lässt sich der Wachstumsprozess beeinflussen?

Da sich viele volles, gesundes und kräftiges Haar wünschen, ist das Haarwachstum mittlerweile eingehend untersucht. Daher wissen wir auch, wie Sie das Haarwachstum positiv beeinflussen können. Mehrere Faktoren spielen eine Rolle, wenn es um den gesunden Haarwuchs bei Männern und Frauen geht. So spielen die Hormone, die Ernährung, die Pflege und eine gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung eine übergeordnete Rolle, die das Haarwachstum anregen.

So können Sie Ihr Haarwachstum anregen

Wie Sie das Haarwachstum anregen, erklären wir Ihnen in den folgenden Kapiteln. Dafür werden wir Ihnen die oben aufgeführten Punkte, die das Haarwachstum positiv beeinflussen, genauer darstellen. Dabei sind diese Punkte nicht getrennt voneinander zu betrachten, sondern bedingen sich gegenseitig und sollten alle beachtet werden, um das Haarwachstum anzuregen.

Ausgewogen Ernähren

Ausgewogen ErnährenEine ausgewogene Ernährung ist wichtig für die Nährstoffversorgung der Haare in der Wurzel und kann Haarwachstum anregen. Ausgewogen ist die Ernährung, wenn Sie vitaminreich und abwechslungsreich ist und Sie viel Eisen und Zink über die Nahrung aufnehmen. Verzichten sollten Sie auf ungesunde Nahrungsmittel, die viel Fett und zu viel Zucker enthalten. Obst, Salat und Gemüse enthalten viele wichtige Spurenelemente und Vitamine, die das Wachstum der Haare anregen. Daher sollten Sie diese immer ausreichend in ihre Ernährungsgewohnheiten aufnehmen.

Mit Sport das Haarwachstum anregen

Sport gehört zu einer gesunden Lebensweise dazu und kann damit Haarwachstum anregen. Es hilft Stress abzubauen, den Körper fit zu halten und trägt damit ebenfalls wesentlich zu einem gesunden Haarwachstum bei. Mehrmals die Woche sollten Sie daher Sport treiben, zum Beispiel Laufen gehen oder im Fitnessstudio Gewichte heben. Alles, was Ihre Kondition und Kraft steigert oder aufrecht erhält, hilft Ihnen weiter. Denn nur, wenn Ihr Körper fit und gesund ist, ist er auch in der Lage, die Nährstoffe, die er braucht, aufzunehmen.

Richtig Pflegen

Die richtige Haarpflege kann Haarwachstum anregen. Dazu gehört sowohl die Pflege der Haare als auch die Pflege der Kopfhaut. Denn die Durchblutung der Kopfhaut ist wichtig für die Versorgung der Haarwurzeln mit Sauerstoff und Nährstoffen. Ist die Durchblutung der Kopfhaut gestört, können die Haarwurzeln nicht angemessen versorgt werden. Die Folge ist, dass weniger Haare wachsen. Zur Pflege der Haare existieren viele Pflegeprodukte, wie Shampoos und Pflegespülungen, die dafür sorgen, dass die Haare gesund bleiben.

Zur Pflege der Kopfhaut helfen Kopfhautmassagen mit Massagekämmen. Außerdem sollte auf eine gute Hautverträglichkeit der Pflegeprodukte geachtet werden.

Haarwachstum anregen mithilfe von Nahrungsergänzungsmitteln

Auf dem Markt existieren spezielle Nahrungsergänzungsmittel, die das Haarwachstum anregen. Einige Menschen können über die Nahrung nicht genügend Zink, Eisen oder Spurenelemente aufnehmen. Bei diesen Menschen ist es ratsam, den Mangel an Eisen oder Zink mit Nahrungsergänzungsmitteln auszugleichen. Auch für viele Menschen, die durch ihren Beruf nicht die Zeit haben, sich so zu ernähren, wie es nötig wäre, sind Nahrungsergänzungsmittel eine Möglichkeit, dem Körper und damit den Haaren die nötigen Mineralstoffe zu geben.

Auf den Hormonhaushalt achten

Durch viele Untersuchungen weiß man heute, dass Hormone Haarwachstum anregen. Ist der Hormonhaushalt gestört, kann das dazu führen, dass Haare nicht mehr wie gewohnt wachsen. Eine Schilddrüsen Über- oder Unterfunktion kann zu einer solchen Störung des Hormonhaushalts führen. Um ihren Hormonhaushalt zu überprüfen, können Sie ihren Hausarzt aufsuchen, der mit einem Bluttest herausfinden kann, ob die Sie eine Über- oder Unterversorgung bestimmter Hormone aufweisen.

Haarwachstum anregen durch Haarwuchsmittel

Haarwachstum anregen durch Haarwuchsmittel.Mit speziellen Haarwuchsmitteln kann das Haarwachstum angeregt werden. So existieren eine Reihe bestimmter Shampoos oder Pflegespülungen, die beispielsweise Koffein enthalten, das nachweislich das Haarwachstum anregt. Diese Haarwuchsmittel können Sie in einer Drogerie oder im Internet bestellen. Wichtig zu wissen ist, dass diese Haarwuchsmittel Zeit brauchen bevor sie ein sichtbares Ergebnis zeigen. Neben Shampoos und Pflegespülungen sind Tabletten oder Kapseln erhältlich, die das Haarwachstum anregen.

Schlusswort

Das Haarwachstum anregen können Sie, wie wir oben gezeigt haben, mit mehreren Möglichkeiten. Gesundes und kräftiges Haar ist keine Glückssache oder reine Veranlagung. Jeder kann seinen Beitrag dazu leisten, dass seine Haare kräftiger und fülliger wachsen. Wie bereits erwähnt sind die oben genannten Vorschläge nicht getrennt voneinander zu betrachten, empfehlenswert ist eher ein Mix aus diesen Möglichkeiten. Zudem sollten Sie sich möglichst von einem Arzt beraten lassen, an welchen Stellschrauben Sie noch drehen können, die das Haarwachstum anregen.

Haarausfall – Arten, Ursachen & Behandlung

Haarausfall Titelbild

Haarausfall ist besonders für Männer ein sensibles Thema. Die Frisur ist sowohl bei Männern als bei Frauen ein Ausdruck der individuellen Persönlichkeit. Eine schöne Haarfrisur trägt außerordentlich zur Bewertung der Attraktivität bei. Die Angst, seine Haare zu verlieren, ist zum einen die Angst davor, dass wir älter werden, aber auch, davor dadurch unattraktiver zu werden. Was wir genau unter Haarausfall verstehen und welche verschiedenen Formen existieren, erklären wir Ihnen im nächsten Abschnitt genauer.

Was ist Haarausfall?

Als Haarausfall werden verschiedene medizinische Phänomene bezeichnet. Das Resultat ist bei allen gleich. Auf dem Kopf sind weniger Haare oder es entstehen kleine Stellen, an denen keine Haare mehr sind. Bei Männern spricht der Volksmund von einer Halbglatze oder Geheimratsecken. In der Regel betrifft es Männer ab ihrem 35. Lebensjahr. Ab diesem Alter bemerken viele Männer das Problem, dass sich kahle Stellen am Hinterkopf oder oberhalb der Schläfen bilden und der Haaransatz der Stirn zurückgeht.

Andere stellen mit dem Blick in den Spiegel fest, dass ihr Haar insgesamt lichter oder dünner wird, auch das ist Haarschwund. Der bei den betroffenen Verunsicherung auslöst.

Arten und ihre Ursachen

Es existieren verschiedene Arten von Haarschwund, die unterschiedliche Gründe haben. Im folgenden Abschnitt werden wir Ihnen die Unterschiede sowie die Ursachen für den Haarausfall erläutern

Anlagebedingter Haarausfall

Als anlagebedingter oder auch erblicher bedingter Ausfall der Haare wird der Verlust der Haare auf dem Kopf – in der Regel bei Männern – in etwa ab dem 35. Lebensjahr bezeichnet. Das bedeutet, dass der Haarschwund auf genetische Dispositionen zurückzuführen ist, der verhindert, dass die Haare in der gleichen Weise nachwachsen, wie sie ausfallen. Typisch für anlagebedingten Verlust der Haare ist beispielsweise die Halbglatze.

Diffuser Haarausfall

Werden die Kopfhaare gleichmäßig lichter oder dünner, dann wird das als diffuser Ausfall bezeichnet. Die Haare sind nicht mehr so voll und die Kopfhaut tritt unter den Haaren zum Vorschein. Die Ursachen für diffusen Haarschwund liegen nicht in der Genetik. Es können verschiedene Gründe ausgemacht werden. In manchen Fällen liegt es an Mangelernährung, an einem besonders stressigen Ereignis oder einem die Psyche belastenden Lebensstil. Verschwindet die Ursache, fangen die Haare wieder an zu wachsen.

Kreisrunder Haarausfall

Kreisrunder Ausfall der Haare tritt, wie der Name bereits verrät, mit kreisrunden Stellen auf dem Kopf auf. Die Ursache für die kreisrunde Kahlheit, der bei weitem seltener auftritt als der anlagebedingte oder der diffuse Haarschwund, ist nicht endgültig geklärt. Vermutet wird, dass es sich um eine Störung des Immunsystems handelt. Auch genetische Gründe und psychische Ursachen werden von Wissenschaftlern als Ursache für den kreisrunden Verlust der Haare vermutet.

Sowohl Männer als auch Frauen sind von dieser Form des Haarschwunds betroffen und der Ausfall beschränkt sich nicht nur auf die Kopfhaare.

Wie erfolgt die Diagnose?

Wie erfolgt die DiagnoseFür eine Diagnose ist der Gang zum Hausarzt unersetzlich. Der Arzt kann mit einer Blutuntersuchung und mithilfe einer Haarentnahme die Ursache für den Haarausfall feststellen. Hier wird der Arzt eine eventuelle Über- oder Unterversorgung mit bestimmten Hormonen erkennen. Ist beispielsweise die Funktion der Schilddrüse gestört, gibt darüber eine Blutuntersuchung Auskunft. Auch einen Mangel an Eisen kann man über das Blutbild ablesen. Zudem wird der Arzt mit Vegrößerungsgeräten die Kopfhaut untersuchen, um Infektionen auszuschließen.

Haarausfall Therapie und Behandlung

Wie gesehen existieren verschiedene Arten von Haarschwund, die unterschiedliche Ursachen haben. Welche Therapie und Behandlungsmethode zur Bekämpfung der Kahlheit in Betracht kommt, hängt entscheidend von der richtigen Diagnose ab. Im Folgenden werden wir Ihnen einige Behandlungsmethoden, die bei Haarschwund und Kahlheit helfen, vorstellen.

Nahrungsergänzungsmittel

Auf dem Markt existieren verschiedene Nahrungsergänzungsmittel, die beim Verlust der Haare helfen können. So kann beispielsweise eine Mangelernährung an Eisen oder Zink mit Nahrungsergänzungsmitteln kompensiert werden. Hat der Arzt festgestellt, dass der Haarausfall auf einen Mangel an Spurenelementen zurückzuführen ist, können diese Spurenelemente in Form von Tabletten oder löslichem Pulver aufgenommen werden.

Haarwuchsmittel

Erhältlich sind auch einige Haarwuchsmittel, die das Haarwachstum anregen. So existieren beispielsweise Shampoos und Haarseren, die in die Kopfhaut eingerieben oder einmassiert werden und über ihre Wirkstoffe das Haarwachstum anregen. Die meisten dieser Haarwuchsmittel setzten auf eine Kombination mehrerer Stoffe. Häufig verwendet wird Koffein, dass in wissenschaftlichen Untersuchungen wirksam getestet wurde. Allerdings können sie den anlagebedingten Haarausfall nicht verhindern.

Haartransplantation

Eine Methode, die in jedem Fall funktioniert, ist eine Haartransplantation. Bereits seit mehreren Jahren werden solche Behandlungen im Ausland angeboten. Die Technik hat sich weiterentwickelt und die Kosten sind auch in Deutschland erschwinglicher geworden. Ein Auslandsaufenthalt ist nicht mehr notwendig, allerdings sollten Sie sich vorher gut darüber informieren, welche Haartransplantationsmethode für Sie infrage kommt. Der Haarausfall kann mit einer Haartransplantation rückgängig gemacht werden.

Schlusswort

Wie wir gezeigt haben, existieren mehrere Methoden, den Haarschwund in den Griff zu bekommen. Nach einem Besuch beim Arzt, der unersetzlich ist, können Sie sich nach der Diagnose entscheiden, welche Methode Sie wählen möchten. Ratsam erscheint auch früh zu handeln, denn wenn die Haare erst einmal ausgefallen sind, ist die Wahl der möglichen Methoden begrenzter. Beginnen die Haare gerade erst auszufallen, kann dies oft noch gestoppt oder verlangsamt werden.

Aber Sie müssen sich nicht mit Kahlheit abfinden, sondern es bestehen viele – auch einfache Möglichkeiten -und Therapie und Behandlungsmethoden. Sollten Sie von Haarausfall betroffen sein oder Sie Angst vor dem Verlust der Haare haben, weil Sie auf Ihr Äußeres Wert legen, können Sie etwas dagegen unternehmen.

Zurück nach oben